Was sind tonische Anfälle?

Die heftigste Anfallserscheinung ist der generalisierte tonische Anfall (griechisch tonos = Spannung) mit einer tonischen (steifen, starren) Verkrampfung der Skelettmuskulatur, die in der Regel den ganzen Körper oder große Teile mit Betonung des Rumpfes für einige Sekunden bis Minuten erfasst, mit Bewusstlosigkeit und Atemstillstand. Zugleich meist Blickwendung nach oben mit Pupillenerweiterung, Kopfbeugung, Öffnen des Mundes, leichte Beugung und Anhebung beider Arme, auch Hüftbeugung. Dabei kann es zu heftigen, gefährlichen Stürzen kommen.

Im EEG zeigt sich gleichzeitig eine ununterbrochene dichte Folge von Spitzen über allen Hirnabschnitten.

Nicht generalisierte, umschriebene tonische Verspannungen von Muskeln oder Muskelgruppen von kurzer Dauer (→ Spasmen) finden sich als Anfallssymptom vor allem im Säuglingsalter.

Der generalisierte tonische Anfallszustand erschöpft sich bei Kindern in der Regel nach 5 - 10 Sekunden, ist meist kürzer, selten länger. Er findet sich am häufigsten zu Beginn eines generalisierten tonisch-klonischen Anfalls.

                                                               Nächste Seite: Was sind klonische Anfälle?
zur Fragenübersicht Anfälle

Inhalts- und Sachwort - ABC